L-Lysin

l-lysinist eine essentielle Aminosäure. Sie ist für den Menschen lebenswichtig, kann aber nur über die Nahrung zugeführt werden. Hauptlieferant für L-Lysin sind Rindfleisch, Hähnchenbrust oder getrocknete Erbsen.1 L-Lysin kann vermutlich den Abbau von L-Arginin verlangsamen.2 Damit wirkt es sich sekundär positiv auf Ihren Blutzuckerhaushalt und auf Ihre Potenz aus. Zudem ist die direkte blutzuckersenkende Wirkung bei Diabetes Mellitus Typ II bewiesen.3 Eine Einnahme bis zu 3000 mg L-Lysin pro Tag gilt als unbedenklich.

L-Lysin vermindert die Blutgerinnung! Fragen Sie daher Ihren Arzt, ob eine Behandlung Ihrer ED mit L-Arginin und L-Lysin sinnvoll ist!

1) http://de.wikipedia.org/wiki/Lysin
2) http://aminosäure.org/aminosaeuren/l-lysin/
3) ebd.

L-Ornithin

l-ornithinist ebenfalls eine semiessentielle Aminosäure. Sie wird gerade bei körperlicher Beanspruchung nicht im ausreichenden Maß im Organismus synthetisiert, kann aber mit Nahrungsmittel aufgenommen werden. Stark L-Ornithin haltig sind einige Speisefische, Fleisch, Milch und Eier. L-Ornithin wird in L-Citrullin umgewandelt und zerfällt weiter zu L-Arginin, andererseits synthetisiert L-Arginin wieder zu L-Ornithin. Dies erklärt, warum L-Ornithin oft zusammen mit L-Arginin zur Behebung einer ED verwendet wird.1

In Kombination mit L-Arginin hält L-Ornithin ähnlich wie L-Citrullin den Argininspiegel über eine längere Zeit aufrecht, als dies bei alleiniger Einnahme von L-Arginin der Fall wäre. Die Gesamtdosis sollte 5000 mg pro Tag in einer Gewichtung 3333,33 mg Arginin/1666,66 mg Orthinin pro Tag nicht überschreiten. Die Tagesdosis sollte in zwei Einzeldosen á 2500 mg eingenommen werden. Es werden Empfehlungen verbreitet, dass Tagesdosen von 30 Gramm Arginin und 10 Gramm Ornithin pro Tag unbedenklich wären. Solche Dosierungen werden möglicherweise von Kraftsportlern und Bodybuildern verwendet. Ich gebe zu bedenken, dass Sex wohl anstrengt, aber nicht die Qualität von Kraftsport hat.

L-Ornithin ist als körpereigenes Zerfallsprodukt frei von Nebenwirkungen. Da es aber zeitverzögert, sprich retardiert in L-Argenin umgewandelt wird, gilt hier für Sie derselbe Hinweis wie in der Beschreibung des L-Arginins.

1) http://www.lornithin.de/

http://www.aminosaeure.com/aminosaeuren-und-ihre-anwendungsgebiete/potenz.html

L-Tyrosin

l-tyrosinist ein semiessentielle Aminosäure, die im menschlichen Organismus für die Bildung von Endorphinen, Adrenalin, Noradrenalin und Dopamin benötigt wird.1 In der orthomolekularen Medizin wird L-Tyrosin zur Steigerung der sexuellen Lust empfohlen.2 L-Tyrosin steigert allgemein die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit. Zudem ist es eine wichtige Komponente in der Steuerung der Durchblutung. Verwendung findet L-Tyrosin auch in der begleitenden Therapie von Depressionen und Suchterkrankungen, da es allgemein stimmungsaufhellend wirkt.3 Empfohlen wird eine Dosis von 500 bis 1000 mg pro Tag, die morgens oder nachmittags, auf keinen Fall aber abends einzunehmen ist.4 L-Tyrosin ist bei richtiger Einnahme nebenwirkungsfrei!

1) http://www.rezeptfreie-potenzmittel.eu/androxan600/androxan600/
2) https://www.vitabay.net/vitamine_vitalstoffe/vitamin_booster/steel_libido_fuer_maenner_unterstuetzt_die_sexuelle_potenz_120_kapseln.html
3) http://www.vitaminexpress.org/de/tyrosin
4) http://www.diegesundheitsseite.de/versorgung/aminosuren/ltyrosin

L-Citrullin

l-citrullinist eine Aminosäure, die im Harnsäurekreislauf durch Zerfall zusammen mit Carbamoylphosphat und L-Orthinin die oben genannte Aminosäure L-Arginin bildet.1 Insofern sorgt das L-Citrullin bei gleichzeitiger Einnahme L-Arginins für einen zeitlich versetzten “Arginin-Nachschub”. L-Citrullin kommt stark konzentriert in Wassermelonen vor, des weiteren in Knoblauch und Zwiebeln. Im Endeffekt wird durch diese Aminosäure der L-Argininspiegel über längere Zeit konstant hoch gehalten.2 In der Pharmazie spricht man hier vom “Retard-Effekt”. Empfohlen wird eine Dosis von etwa 1500 mg L-Citrullin pro Tag.

Für den “Retard-Effekt” (eine teilweise sofortige und eine teilweise verzögerte Wirkung) müssen Sie eine Gesamtdosis von 5000 mg Arginin/Citrullin einnehmen (3333,33 mg L-Arginin/1666,66 mg L-Citrullin) und diese auf zwei Einzeldosen á 2500 mg über den Tag verteilen.

L-Citrullin ist als körpereigenes Zerfallsprodukt frei von Nebenwirkungen. Da es aber zeitverzögert, sprich retardiert in L-Argenin umgewandelt wird, gilt hier für Sie derselbe Hinweis wie in der Beschreibung des L-Arginins.

1) http://de.wikipedia.org/wiki/Citrullin
2) http://www.aminosaeuren.biz/l-citrullin/

L-Arginin

l-argininist eine semiessentielle Aminosäure, die unser Körper im Harnstoffkreislauf zwar auch selbst, aber nicht in einem ausreichenden Maß herstellt, um den tgl. Bedarf unseres Organismus zu decken. Daher muss es zusätzlich mit der Nahrung aufgenommen werden. Kürbis- und Pinienkerne sowie Erd- und Walnüsse besitzen einen hohen Argininanteil. Dem L-Arginin wird wegen seiner gefäßer-weiternde Wirkung eine Leistungssteigerung und Förderung des Muskelaufbaus nachgesagt. Daher werden in Bodybuilderkreisen bis zu 20000 mg vor dem Training konsumiert, obwohl diese Wirkung nicht durch Studien belegbar ist.

Durch eine Vielzahl von Studien ist allerdings die medizinische Wirkung von L-Arginin belegt: Es erhöht die Zelldurchlässigkeit für Insulin und senkt somit den Blutzuckerspiegel. Bei Diabetikern sowohl vom Typ I als auch vom Typ II kann es wegen seiner gefäßerweiternden Wirkung zur Behandlung diabetesbedingter Durchblutungsstörungen eingesetzt werden.1 Ebenso ist die Regulierung erhöhten Blutdrucks durch die Einnahme von L-Arginin bewiesen.2

Darüber hinaus ist L-Arginin ein anerkanntes Therapeutikum bei ED.3 Die gefäß-erweiternde Wirkung wirkt sich auch auf die Penisgefäße aus. Den Vorgang der Schwellkörperfüllung und Durchblutung der Penismuskulatur habe ich in Kapitel 4 eingehend beschrieben. Nach der längeren Einnahme von 5000 mg pro Tag konnten Probanden einer Studie eine dauerhafte Steigerung der Erektionsfähigkeit vorweisen.4 Zudem kann diese Tagesdosis gemeinsam mit den Substanzen Pycnogenol und L-Ornithin die Beweglichkeit und Anzahl der Spermien erhöhen und die Libido steigern.5 Die Tagesdosis sollte auf zwei Dosen á 2500 mg verteilt eingenommen werden. Eine spürbare Wirkung kann bereits nach drei bis vier Wochen einsetzen.6

Die Einnahme von L-Arginin kann eine Veränderung Ihres Blutzuckerspiegels und eine Blutdrucksenkung hervorrufen. Wenn Sie zu niedrigem Blutdruck neigen, kann unter Umständen nach der Einnahme von L-Arginin ein Kreislaufkollaps erfolgen. Konsultieren Sie bitte Ihren Arzt, wenn Sie unter besagten Krankheiten leiden und blutzucker- und blutdruckregulierende Medikamente einnehmen müssen. Eventuell können Ihre den Blutzucker und den Blutdruck regulierenden Medikamente unter L-Arginin niedriger dosiert werden!

1) http://aminosäure.org/l-arginin-verbessert-gefasgesundheit-bei-diabetes-1-patienten/ (Fußnote 1)
2) http://de.wikipedia.org/wiki/Arginin (unter Punkt 10/Supplemente)
3) ebd. und http://aminosäure.org/erektile-dysfunktion/ (Fußnote 1)
4) ebd.
5) http://aminosäure.org/erektile-dysfunktion/ (Fußnote 2)
6) http://www.larginin.org/ (Absatz 5)

L-Carnitin

l-carnitinwird in unserem Körper selbst aus den Aminosäuren Lysin und Methionin produziert. Zudem wird es über die Nahrung (vor allem über Schaf-, Lamm- und Rindfleisch aufgenommen. Wichtig für das Gelingen der L-Carnitin-Synthese sind die Vitamine C, Niacin, B6 sowie Eisen. L-Carnitin spielt im Fettabbau eine wichtige Rolle und wird daher häufig von Spitzensportlern und Bodybildern als Nahrungsergänzungsmittel empfohlen. Allerdings ist es entsprechenden Studien zufolge umstritten, ob eine zusätzliche Einnahme von L-Carnitin bei ausgewogener Ernährung die Fettverbrennung noch steigern kann.1

Nachgewiesen ist aber, dass L-Carnitin für die Bildung und Reifung der Spermien essentiell wichtig ist. Ein niedriger L-Carnitin-Spiegel im Blut bedeutet eine schlechtere Beweglichkeit der Spermien. Zudem schützt L-Carnitin die Spermien vor Zellschädigungen. Unter gewissen Voraussetzungen (intakte Mitochondrien in den Spermazellen) kann eine als Nahrungsergänzung zugeführte L-Carnitin-Dosis die Spermienqualität in Bezug auf Beweglichkeit und Menge intakter Spermien erhöhen.2

Ebenfalls wurde 2011 in einer Studie3 nachgewiesen, dass eine Nahrungsergänzung um 4000 mg L-Carnitin pro Tag die Erektionsfähigkeit verbessern kann. Gleichzeitig wurde ein Nachlassen von Unlust, Müdigkeit und depressiver Verstimmung (häufige Begleitsymptome einer ED) festgestellt. Und anders als bei einer Testosteron-Therapie erhöht sich unter L-Carnitin-Einnahme nicht das Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken.

Die Tagesdosis sollte auf zwei Einzeldosen á 2000 mg pro Tag verteilt werden.

Bei Erkrankungen der Leber, bei Nierenbeschwerden, hohem Blutdruck und Diabetes sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie freiverkäufliche Präparate mit diesem Wirkstoff erwerben und einnehmen!

1) http://de.wikipedia.org/wiki/Carnitin (unter Punkt 5/Studien)
2) http://aminosäure.org/fruchtbarkeit/ (Fußnote 1)
3) http://aminosäure.org/erektile-dysfunktion/ (Fußnote 3)